"Elf, elf" Austellung (Gottfried Bechtold)

 

 

 

Im Rahmen des „Kreativen Schwerpunktbereichs“ machten wir uns am 16. November in Begleitung unserer Lehrerinnen Frau Susanne Häusle und Frau Cornelia Werle auf den Weg nach Bregenz.  Zuvor konnten wir bereits in einem Film sehen, welche aufwändigen Vorarbeiten, Berechnungen, Versuche mit Beton usw. notwendig waren, damit dieses Projekt gelingen konnte.

 

Herr Lutz, der uns durch die Ausstellung führte, erzählte uns von Marcel Duchamp, der den Begriff „ready-made“ geprägt hat. Duchamp nahm beispielsweise einen Flaschentrockner, also einen industriell gefertigten Gebrauchsgegenstand, signierte ihn und erklärte ihn zum Kunstwerk.

 

Auch G. Bechtold will, wie wir erfahren haben, mit seiner Kunst zum Nachdenken anregen und aufregen.

 

Das Produkt, das er verwendete, war ein Porsche, nämlich der Prototyp der neuen Serie.

 

Um die Betonporsches gießen zu können, musste zuerst ein Negativ vom abgedeckten Original hergestellt werden. Die elf Exemplare waren auf dem Vorplatz des KUB zu besichtigen. Ein einzelner Betonporsche wiege genau so viel, wie elf „echte“ Exemplare. Der Urporsche, ebenfalls in seiner Form verändert, nämlich zusammengepresst, wird im Museum selbst ausgestellt.

 

Nachdem wir auch die anderen Etagen besichtigt hatten, durften wir anschließend selbst werken. Wir fertigten eine Kopie  der vor dem Festspielhaus stehenden Bronzepappel an und gossen einen kleinen Spielzeugporsche in Gips.